Ernährungstherapeutische Konzepte

»Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.«
Diese Empfehlung von Hippokrates von Kos ist noch heute so wahr wie vor vielen Jahren - gerade in der heutigen Zeit, in der sich die Ernährung, die uns eigentlich gut tut, durch die Industrialisierung und Globalisierung stark verändert hat. Viele (Zivilisations)-Krankheiten und so manches Unwohlsein könnten verhindert oder abgeschwächt werden, wenn die Menschen nicht der ständigen Verführung erliegen würden, die von schnell zur Verfügung stehenden, stark verarbeiteten und mit unnötigen Zusätzen ergänzten Speisen ausgeht. Aber auch viele eigenmächtig durchgeführte Diäten oder die Konzentration auf Foodtrends führen nicht immer zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit der Patient*innen.
In der Unterrichtsreihe Ernährungstherapeutische Konzepte wird detailliert dargestellt und erarbeitet, wie eine auf die jeweiligen Patient*innen zugeschnittene und wirklich geeignete Ernährung bei einzelnen Krankheitsbildern aussehen kann. Dabei betrachten wir zunächst die wissenschaftlichen und medizinischen Hintergründe der einzelnen Krankheitsbilder mit Fokus auf allgemeingültige Ernährungsempfehlungen. Ergänzend dazu lernen Sie interessante Aspekte aus den Sichtweisen alternativer Heilmethoden kennen: der traditionellen europäischen oder chinesischen Medizin, des Ayurveda, sowie des Wissens der Hildegard von Bingen.
Wir vernetzen alle diese Ansichten mit Fokus auf die Ernährung und bedienen uns am Wissen der verschiedenen Therapieempfehlungen. Das Ziel dabei ist es, die Summe der Ernährungsratschläge optimal auf die Patient*innen mit ihren spezifischen Beschwerden zuzuschneiden. Wo es sinnvoll ist und dem Verständnis der jeweiligen Pathologie bzw. Entstehung einer Krankheit oder der Wirkung von Lebensmitteln dient, wird auf Grundlagenwissen aus der Biochemie und über den Stoffwechsel näher eingegangen. Zudem wird auf die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Substituten in Form von orthomolekularen Therapieansätzen hingewiesen.
Um die Umsetzung im Praxisalltag zu trainieren, werden Fallbeispiele, Rezeptideen, gemeinsames Kochen und Lebensmittelkunde mit einbezogen.
Diese Seminarreihe ist in einzelne Themen-Module unterschiedlicher Dauer eingeteilt. Die Module können einzeln gebucht werden.

Turnus einzelne Module zu je 2-5 Tagen, jew. Di 9-16.30 h
Start
Di 26.05.2020
Dozentin HP Dr. rer.nat. Sandra Krauß
Zielgruppe HP/HPA, Ärzt*innen, andere nach Rücksprache

Bitte beachten Sie auch:

Infostunde zu "Ernährungstherapeutische Konzepte" am Mo 02.03.2020 (17-18 h)


EB-S-15969

»Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.«
Diese Empfehlung von Hippokrates von Kos ist noch heute so wahr wie vor vielen Jahren - gerade in der heutigen Zeit, in der sich die Ernährung, die uns eigentlich gut tut, durch die Industrialisierung und Globalisierung stark verändert hat. Viele (Zivilisations)-Krankheiten und so manches Unwohlsein könnten verhindert oder abgeschwächt werden, wenn die Menschen nicht der ständigen Verführung erliegen würden, die von schnell zur Verfügung stehenden, stark verarbeiteten und mit unnötigen Zusätzen ergänzten Speisen ausgeht. Aber auch viele eigenmächtig durchgeführte Diäten oder die Konzentration auf Foodtrends führen nicht immer zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit der Patient*innen.
In der Unterrichtsreihe Ernährungstherapeutische Konzepte wird detailliert dargestellt und erarbeitet, wie eine auf die jeweiligen Patient*innen zugeschnittene und wirklich geeignete Ernährung bei einzelnen Krankheitsbildern aussehen kann. Dabei betrachten wir zunächst die wissenschaftlichen und medizinischen Hintergründe der einzelnen Krankheitsbilder mit Fokus auf allgemeingültige Ernährungsempfehlungen. Ergänzend dazu lernen Sie interessante Aspekte aus den Sichtweisen alternativer Heilmethoden kennen: der traditionellen europäischen oder chinesischen Medizin, des Ayurveda, sowie des Wissens der Hildegard von Bingen.
Wir vernetzen alle diese Ansichten mit Fokus auf die Ernährung und bedienen uns am Wissen der verschiedenen Therapieempfehlungen. Das Ziel dabei ist es, die Summe der Ernährungsratschläge optimal auf die Patient*innen mit ihren spezifischen Beschwerden zuzuschneiden. Wo es sinnvoll ist und dem Verständnis der jeweiligen Pathologie
bzw. Entstehung einer Krankheit oder der Wirkung von Lebensmitteln dient, wird auf Grundlagenwissen aus der Biochemie und über den Stoffwechsel näher eingegangen. Zudem wird auf die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Substituten in Form von orthomolekularen Therapieansätzen hingewiesen.
Um die Umsetzung im Praxisalltag zu trainieren, werden Fallbeispiele, Rezeptideen, gemeinsames Kochen und Lebensmittelkunde mit einbezogen.
Diese Seminarreihe ist in einzelne Themen-Module unterschiedlicher Dauer eingeteilt. Die Module können einzeln gebucht werden.

Modul 1: Metabolisches Syndrom
Ernährungstherapie bei Adipositas, Fettleber, Diabetes mellitus, erhöhte Blutfettwerte, Gicht und differenzierte Ernährungstherapie je nach Kombination der Symptome


Zielgruppe:
HP, HPA, Ärzte, andere nach Rücksprache
Teilnahme-Voraussetzung:
fundierte Kenntnisse in Ernährungsphysiologie
Termine:
zeige alle 5

"EB-S-15969_details"

Di, 26.05.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 16.06.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 23.06.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 07.07.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 21.07.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Dauer:
5 Dienstage jew. 9-16.30 h
Kosten: 500,00 €
Preisnachlass:
als:
Beginn:
Fragen zur Veranstaltung?

EB-S-16028

»Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.«
Diese Empfehlung von Hippokrates von Kos ist noch heute so wahr wie vor vielen Jahren - gerade in der heutigen Zeit, in der sich die Ernährung, die uns eigentlich guttut, durch die Industrialisierung und Globalisierung stark verändert hat. Viele (Zivilisations)-Krankheiten und so manches Unwohlsein könnten verhindert oder abgeschwächt werden, wenn die Menschen nicht der ständigen Verführung erliegen würden, die von schnell zur Verfügung stehenden, stark verarbeiteten und mit unnötigen Zusätzen ergänzten Speisen ausgeht. Aber auch viele eigenmächtig durchgeführte Diäten oder die Konzentration auf Foodtrends führen nicht immer zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit der Patient*innen.
In der Unterrichtsreihe Ernährungstherapeutische Konzepte wird detailliert dargestellt und erarbeitet, wie eine auf die jeweiligen Patient*innen zugeschnittene und wirklich geeignete Ernährung bei einzelnen Krankheitsbildern aussehen kann. Dabei betrachten wir zunächst die wissenschaftlichen und medizinischen Hintergründe der einzelnen Krankheitsbilder mit Fokus auf allgemeingültige Ernährungsempfehlungen. Ergänzend dazu lernen Sie interessante Aspekte aus den Sichtweisen alternativer Heilmethoden kennen: der traditionellen europäischen oder chinesischen Medizin, des Ayurveda, sowie des Wissens der Hildegard von Bingen.
Wir vernetzen alle diese Ansichten mit Fokus auf die Ernährung und bedienen uns am Wissen der verschiedenen Therapieempfehlungen. Das Ziel dabei ist es, die Summe der Ernährungsratschläge optimal auf die Patient*innen mit ihren spezifischen Beschwerden zuzuschneiden. Wo es sinnvoll ist und dem Verständnis der jeweiligen Pathologie
bzw. Entstehung einer Krankheit oder der Wirkung von Lebensmitteln dient, wird auf Grundlagenwissen aus der Biochemie und über den Stoffwechsel näher eingegangen. Zudem wird auf die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Substituten in Form von orthomolekularen Therapieansätzen hingewiesen.
Um die Umsetzung im Praxisalltag zu trainieren, werden Fallbeispiele, Rezeptideen, gemeinsames Kochen und Lebensmittelkunde mit einbezogen.
Diese Seminarreihe ist in einzelne Themen-Module unterschiedlicher Dauer eingeteilt. Die Module können einzeln gebucht werden.

Modul 2: Bewegungsapparat

Ernährungstherapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates,
Osteoporose und bei rheumatischen
Erkrankungen wie chron. Polyarthritis


Zielgruppe:
HP, HPA, Ärzte, andere nach Rücksprache
Teilnahme-Voraussetzung:
fundierte Kenntnisse in Ernährungsphysiologie
Termine:
Di, 15.09.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 29.09.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Dauer:
2 Dienstage jew. 9-16.30 h
Kosten: 200,00 €
Preisnachlass:
als:
Beginn:
Fragen zur Veranstaltung?

EB-S-16029

»Eure Nahrungsmittel sollen eure Heilmittel sein und eure Heilmittel sollen eure Nahrungsmittel sein.«
Diese Empfehlung von Hippokrates von Kos ist noch heute so wahr wie vor vielen Jahren - gerade in der heutigen Zeit, in der sich die Ernährung, die uns eigentlich guttut, durch die Industrialisierung und Globalisierung stark verändert hat. Viele (Zivilisations)-Krankheiten und so manches Unwohlsein könnten verhindert oder abgeschwächt werden, wenn die Menschen nicht der ständigen Verführung erliegen würden, die von schnell zur Verfügung stehenden, stark verarbeiteten und mit unnötigen Zusätzen ergänzten Speisen ausgeht. Aber auch viele eigenmächtig durchgeführte Diäten oder die Konzentration auf Foodtrends führen nicht immer zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit der Patient*innen.
In der Unterrichtsreihe Ernährungstherapeutische Konzepte wird detailliert dargestellt und erarbeitet, wie eine auf die jeweiligen Patient*innen zugeschnittene und wirklich geeignete Ernährung bei einzelnen Krankheitsbildern aussehen kann. Dabei betrachten wir zunächst die wissenschaftlichen und medizinischen Hintergründe der einzelnen Krankheitsbilder mit Fokus auf allgemeingültige Ernährungsempfehlungen. Ergänzend dazu lernen Sie interessante Aspekte aus den Sichtweisen alternativer Heilmethoden kennen: der traditionellen europäischen oder chinesischen Medizin, des Ayurveda, sowie des Wissens der Hildegard von Bingen.
Wir vernetzen alle diese Ansichten mit Fokus auf die Ernährung und bedienen uns am Wissen der verschiedenen Therapieempfehlungen. Das Ziel dabei ist es, die Summe der Ernährungsratschläge optimal auf die Patient*innen mit ihren spezifischen Beschwerden zuzuschneiden. Wo es sinnvoll ist und dem Verständnis der jeweiligen Pathologie
bzw. Entstehung einer Krankheit oder der Wirkung von Lebensmitteln dient, wird auf Grundlagenwissen aus der Biochemie und über den Stoffwechsel näher eingegangen. Zudem wird auf die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln und Substituten in Form von orthomolekularen Therapieansätzen hingewiesen.
Um die Umsetzung im Praxisalltag zu trainieren, werden Fallbeispiele, Rezeptideen, gemeinsames Kochen und Lebensmittelkunde mit einbezogen.
Diese Seminarreihe ist in einzelne Themen-Module unterschiedlicher Dauer eingeteilt. Die Module können einzeln gebucht werden.
<
Modul 3: Gastrointestinaltrakt
Ernährungstherapie bei Erkrankungen des GIT wie
z.B. Reflux, Gastritis, Darmerkrankungen

Zielgruppe:
HP, HPA, Ärzt*innen, andere nach Rücksprache
Teilnahme-Voraussetzung:
fundierte Kenntnisse in Ernährungsphysiologie
Termine:
Di, 13.10.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 27.10.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 10.11.2020 | 09:00 - 16:30 Uhr
Dauer:
3 Dienstage jew. 9-16.30 h
Kosten: 300,00 €
Preisnachlass:
als:
Beginn:
Fragen zur Veranstaltung?

Adresse

Zentrum für Naturheilkunde

Reinhold Thoma · Hirtenstr. 26 · 80335 München

Telefon: +49 (0) 89 545 931 0
Telefax: +49 (0) 89 545 931 99

info@zfn.de

Stadtplan und Anreise | Kontakt | Datenschutzerklärung

Impressum und Haftungsausschluss | AGB

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenfrei für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmässig aktuelle Informationen.

Zum Newsletter anmelden

Behandlung im ZfN

Haben Sie Interesse an einer naturheilkundlichen oder osteopathischen Behandlung?

Mehr Infos ...

Please publish modules in offcanvas position.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.