Sexualentwicklung/Sexualität



Sexualität 900x400

Sexualität - Lebenselexier oder Kriegsschauplatz

1.Grundlagen

Sexualität gehört zu den sechs Elementarbedürfnissen des Menschen (Atmung, Wasser, Schlaf, Nahrung, Sexualität, Beziehung). Ihre (hinreichende) Erfüllung gehört zur Definition von Gesundheit (WHO).
Erfüllte Sexualität (als lebenslanges Bedürfnis) wirkt sich entspannend, stressreduzierend und in friedlichem Umgang aus. Gestaute Triebbedürfnisse stehen hingegen in enger Beziehung z.B. zu psychosomatischen Erkrankungen (Stress-Erkrankungen).
Toxische Sexualität: Wie kommt es aber zu Übergriffen, Missbrauch, Vergewaltigungen?
Wie kommt es in den patriarchal-monotheistischen Kulturen zu einer Verteufelung der Sexualität und einer Schuldprojektion auf die Frauen und im Gefolge zu deren Unterdrückung?
Eine Kultur kann also ebenso sexualneurotisch sein wie ein Individuum. Wie kommt es entwicklungspsychologisch dazu?

2. Definitionen

Sexualitäten im Plural: die Skala von Hetero- über Bi- zur Homosexualität

  • Wie entwickelt sich Body-Identity
    (die die biologischen Geschlechtsmerkmale enthält) und
    sexuell Identity
    (also Gender: die sexuelle Identität in der Psyche)
    Transgender: Body-Identity und Sexual-Identity sind getrennt
    Intersexualität: die Body-Identität enthält beide Geschlechtsmerkmale
3. Grundgesetze
  • Psychosexualität ist lebenslang in einer Entwicklung und lebenslang eine Herausforderung
  • Zwei Formen von Leid: Leiden an der Sexualverdrängung oder Leiden an der Askese
  • Die Entwicklung der Verdrängungsidentität im Patriarchat: Kampf gegen und Angst vor der Sexualität
4. Perversionen
  • Was ist eine Perversion? Perversionen sind Bruchstücke einer ganzheitlichen Sexualität nach der zerstörenden Verdrängung (Trauma-Erleben)
  • Welche Formen von Perversionen gibt es?
  • Spezialfall Pädophilie: Therapieformen an der Charite. Arbeit am Dunkelfeld der noch nicht manifesten Pädophilie
  • Verhaltenstherapie oder Tiefenpsychologie?
  • Die Täter-Opfer-Dynamik zeugt immer wieder neue Täter
5. Sexualstörungen:  Entwicklungspsychologie und Therapie

Kernproblem: Angstabwehr, Hingabeabwehr, Triebabwehr
  • Forcierte Sexualität (Don Juanismus, Nymphomanie)
  • Impotenz und Frigidität (Störung der sexuellen Erregung)
  • Orgasmus und Befriedigungsstörungen (Anorgasmie)
  • Koitusstörungen (Vaginismus, Ejaculatio praecox)
  • Alibidinie (Fehler sexueller Bedürfnisse?)
  • Vermeidung des Koitus (manuelle Befriedigung)
6. Die grundlegende Entwicklungspsychologie von sexuellen Störungen
  • Triangulierung und Autonomieentwicklung, phallische Entwicklungsphase: Liebe zu und Identifikation mit dem eigenen Geschlecht, ödipale Entwicklungsphase: Konflikt- und Eifersuchtsstrukturen in Beziehungen





Online-Kurs Sie können von zu Hause aus teilnehmen oder die Videoaufzeichnungen nachträglich anschauen bzw. buchen.


Turnus 1x jährlich im  November
Dauer 6 Abende jew. Di 18:00 - 20:00  Uhr
Termine 08.11.2022 + 15./22./29.11. + 06./13.12.2022


Kosten € 270,00
Schülerpreis: € 260,00


Dozent*in Psychoanalytiker (PPT) Wolfhard König
Zielgruppe offen für alle  Interessierte
Voraussetzung
keine Vorkenntnisse notwendig
Unterrichtsmaterial
das Skript liegt im Online-Portal zum Download bereit
Abschluss Teilnahmebestätigung  per Email


Videoaufzeichnung buchbar

PS-S-18321

Sexualität - Lebenselexier oder Kriegsschauplatz

1.Grundlagen

Sexualität gehört zu den sechs Elementarbedürfnissen des Menschen (Atmung, Wasser, Schlaf, Nahrung, Sexualität, Beziehung). Ihre (hinreichende) Erfüllung gehört zur Definition von Gesundheit (WHO).
Erfüllte Sexualität (als lebenslanges Bedürfnis) wirkt sich entspannend, stressreduzierend und in friedlichem Umgang aus. Gestaute Triebbedürfnisse stehen hingegen in enger Beziehung z.B. zu psychosomatischen Erkrankungen (Stress-Erkrankungen).
Toxische Sexualität: Wie kommt es aber zu Übergriffen, Missbrauch, Vergewaltigungen?
Wie kommt es in den patriarchal-monotheistischen Kulturen zu einer Verteufelung der Sexualität und einer Schuldprojektion auf die Frauen und im Gefolge zu deren Unterdrückung?
Eine Kultur kann also ebenso sexualneurotisch sein wie ein Individuum. Wie kommt es entwicklungspsychologisch dazu?

2. Definitionen

Sexualitäten im Plural: die Skala von Hetero- über Bi- zur Homosexualität
  • Wie entwickelt sich Body-Identity
    (die die biologischen Geschlechtsmerkmale enthält) und
  • sexuell Identity
    (also Gender: die sexuelle Identität in der Psyche)
  • Transgender: Body-Identity und Sexual-Identity sind getrennt
  • Intersexualität: die Body-Identität enthält beide Geschlechtsmerkmale
3. Grundgesetze
  • Psychosexualität ist lebenslang in einer Entwicklung und lebenslang eine Herausforderung
  • Zwei Formen von Leid: Leiden an der Sexualverdrängung oder Leiden an der Askese
  • Die Entwicklung der Verdrängungsidentität im Patriarchat: Kampf gegen und Angst vor der Sexualität
4. Perversionen
  • Was ist eine Perversion? Perversionen sind Bruchstücke einer ganzheitlichen Sexualität nach der zerstörenden Verdrängung (Trauma-Erleben)
  • Welche Formen von Perversionen gibt es?
  • Spezialfall Pädophilie: Therapieformen an der Charite. Arbeit am Dunkelfeld der noch nicht manifesten Pädophilie 
  • Verhaltenstherapie oder Tiefenpsychologie?
  • Die Täter-Opfer-Dynamik zeugt immer wieder neue Täter
5. Sexualstörungen:  Entwicklungspsychologie und Therapie

Kernproblem: Angstabwehr, Hingabeabwehr, Triebabwehr
  • Forcierte Sexualität (Don Juanismus, Nymphomanie)
  • Impotenz und Frigidität (Störung der sexuellen Erregung)
  • Orgasmus und Befriedigungsstörungen (Anorgasmie) 
  • Koitusstörungen (Vaginismus, Ejaculatio praecox)
  • Alibidinie (Fehler sexueller Bedürfnisse?)
  • Vermeidung des Koitus (manuelle Befriedigung)
6. Die grundlegende Entwicklungspsychologie von sexuellen Störungen
  • Triangulierung und Autonomieentwicklung, phallische Entwicklungsphase: Liebe zu und Identifikation mit dem eigenen Geschlecht, ödipale Entwicklungsphase: Konflikt- und Eifersuchtsstrukturen in Beziehungen






Onlinekurs:
Diese Videoaufzeichnung steht Ihnen bis zum 08.02.2023 zur Verfügung.
Hinweis:
Nachträglicher Einsteig möglich und komplett nachträglich buchbar als Videoaufzeichnung!
Termine:
zeige alle 6

"PS-S-18321_details"

Di, 08.11.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Di, 15.11.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Di, 22.11.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Di, 29.11.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Di, 06.12.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Di, 13.12.2022 | 18:00 - 20:00 Uhr
Dauer:
6x Dienstagabend 18:00-20:00 Uhr
Kosten: 270,00 €
Preisnachlass:
Beginn:
als:
Fragen zur Veranstaltung?

Kontakt

Zentrum für Naturheilkunde
Reinhold Thoma · Hirtenstr. 26 · 80335 München
Telefon: +49 (0)89 545 931-0
Telefax: +49 (0)89 545 931-99
E-Mail: info@zfn.de

 

Stadtplan und Anreise | Kontakt | Seitenübersicht

Sie finden uns auch auf:  

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten unseres Schulsekretariats
Mo–Do 8.30–13 und 14-18 Uhr
Fr 8.30–18 Uhr
Sa 8.30–12 Uhr

Telefonische Erreichbarkeit unseres Schulsekretariats
Mo–Do  9–13 und 14–18 Uhr
Fr 9–18 Uhr
Sa 9.30–12 Uhr
unter +49 (0)89 545 931-0
oder jederzeit per E-Mail: info@zfn.de

Link zu den Kontaktdaten unserer Fachbereiche

Newsletter

Registrieren Sie sich kostenfrei für unseren Newsletter und erhalten Sie regelmässig aktuelle Informationen.

Zum Newsletter anmelden

Behandlung in der Osteopathie-Akademie München

Haben Sie Interesse an einer osteopathischen / kinderosteopathischen Behandlung?

Mehr Infos ...

Stellenangebote

Sie suchen eine Aufgabe und nicht nur einen Job? Wir haben ständige aktuelle Angebote.

Zu den Stellenangeboten

Ausbildungen und Veranstaltungen

Veranstaltungssuche